Helena Kothe
Helena Kothe

Ey, willkommen in meinem Kopf, seht euch gern um, aber nichts mitnehmen, bitte. Falls ihr euch fragt, wo mein Verstand ist – steht jetzt zwischen meinem Schatten und der Grinsekatze dort, der wollte verrückt werden. Viel Spaß!

Helena sieht um sich herum überall Kunst. Sei es eine Kritzelei an der Wand, oder auch eine Tür, als Ausdruck der Person, die sie hergestellt hat. Beim Erschaffen eines Gegenstandes repräsentiert man unweigerlich sein eigenes Wesen, sei es durch einen konkreten Inhalt und Bedeutung eines Werkes oder eine unterbewusste Darstellung einzelner Charakterzüge.

Bilder bei Kombinat Lump

ACHTUNG

Hier gibt’s Kunst zu sehen
mit allem, was dazu gehört.

Newsletter 

Bleib immer auf dem Laufenden und verpasse keine/n unserer neuen Künstler*innen.

Verrückte Museen #4 – Currywurstmuseum, Berlin: Hier gehts um die Wurst. Wurstsofa, geschichtliche Hintergründe, Plüschtiere und jede Menge Essen.

Du möchtest uns schreiben?

Oder einfach an hier@kombinat-lump.de

Zwischen 1912 und 1948 war Kunst eine Olympische Disziplin, hauptsächlich mit Bildern, Skulpturen und anderen Werken von Sportarten.